Nach jahrzehntelangen Recherchen des Autors erschien im Jahre 2000 der erste Band von Urs Schmid's zweibändigem Monumentalwerk zum XK 120, in welchem er sich in Wort und Bild mit allen Aspekten des illustren Urahns der Jaguar-Nachkriegssportwagen auseinandersetzt.

Einleitend wird der Leser zurückgeführt in die glanzvollen Zeiten der englischen Automobilindustrie zu Beginn der fünfziger Jahre. Es folgen eine eingehende Gegenüberstellung der Modellmerkmale und Karosserievarianten und schließlich der Hauptteil des Werks, in welchem die technischen Entwicklungsstadien in chronologischer Reihenfolge abgehandelt werden. Mit minutiöser Gründlichkeit und Liebe zum Detail, wie sie wohl kaum je einer einzelnen Modellreihe einer Automarke zuteil geworden sind, werden mechanische und elektrische Bauteile, das serienmäßige Zubehör und die Karosseriekomponenten in all ihren vielfältigen Variationen dargestellt.

Die wissenschaftliche Bewältigung des schier unerschöpflichen Datenmaterials anhand vergleichender Betrachtung origi- naler Fahrzeuge und Bestandteile geht einher mit 1.050 Farb- und Schwarzweiß-Illustrationen. Sie machen „Jaguar XK 120 – Anatomie eines Kultobjekts“ vollends zum unentbehrlichen Wegbegleiter für alle, welche eine Entdeckungsreise in die faszinierende Welt der XK-Originalität unternehmen wollen, sei es, um der authentischen Substanz ihres XK auf die Spur zukommen, sei es zum Zwecke von Restauration oder Erwerb eines solchen oder sei es auch nur aus Interesse und Freude an der automobilen Materie.

Die eingehende Dokumentation bis in kleinste Ausführungs- details und Produktionsänderungen findet ihre Vervollkomm-nung in der künstlerischen Gestaltung und und Illustration. Damit wird das Werk dem Jaguar XK 120 auch in seiner Eigenschaft als formschöpferische Meisterleistung gerecht und setzt ihm ein adäquates, aus der Standardliteratur zur Marke Jaguar nicht mehr wegzudenkendes Denkmal.